Autor: Gabriel Booms (Seite 1 von 2)

„Paro civico indefinido“ oder „In der Ruhe liegt die Kraft!“

Hallo zusammen, wie ich in meinem letzten Beitrag schon angekündigt habe, berichte ich nun einmal ausführlich über die politischen Entwicklungen hier in Bolivien. Mir ist aufgefallen, dass die Medien zum Teil ein etwas anderes Bild von dem was hier zur Zeit in Bolivien abgeht vermitteln, als es meiner Auffassung entspricht. Das liegt vor allem daran, […]

Weiterlesen

Darf ich vorstellen: Techo Pinardi

Hola y bienvenidos! Die Ein- oder Anderen werden vielleicht inzwischen mitbekommen haben, was hier im Moment bezüglich Präsidentswahlen abgeht und, dass es damit zusammenhängend auch hier und da ein paar Unruhen in Bolivien gibt, die auch uns betreffen. Darüber werde ich aber ein andermal schreiben, da die Situation immer noch anhält und ich lieber dann […]

Weiterlesen

Ein Beitrag zum Freitag

Ich wurde nun schon häufiger gefragt, was wir eigentlich hier so machen, wenn wir frei haben. Das möchte ich euch im Folgenden ein wenig beschreiben. Unsere Arbeitswoche hat es in sich. Montag bis Donnerstag + Samstag und Sonntag. Freitag ist unser „dia de descanso“ – „Ruhetag“. Das man nur einen freien Tag hat, ist hier […]

Weiterlesen

An(ge)kommen.

Buenos dias a todos! Hiermit melde ich mich nach den vergangenen ersten zwei Wochen in meiner neuen Heimat. Vorab – es geht mir gut. Ich wohne jetzt mit meinen drei deutschen und zwei holländischen Mitvolontären in einem Haus, das direkt am Projekt steht und seit Jahren den Freiwilligen zur Verfügung gestellt wird. Die erste Woche […]

Weiterlesen

Einmal über´n großen Teich… aber nicht so gleich!

So. Da war er dann, der 1. September. Um 19:25 Uhr geht unser Flug – mit einem kurzen Umstieg in Madrid landen wir dann in den frühen Morgenstunden des 2. Septembers auf unserem Zielflughafen Santa Cruz de la Sierra in Bolivien – so war der Plan! Pustekuchen. Meine beiden Mitvolontärinnen Hanna und Rebekka waren – […]

Weiterlesen

Seite 1 von 2

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén