Anna in Bolivien

meine Zeit in Santa Cruz

¡Aleluya, Aleluya! | 100 kleine Osterhasen

Jesus lebt! Die Freude über die Auferstehung Jesu ist hier ganz deutlich zu spüren und steckt einfach an. Das Jubeln, Klatschen und Tanzen, die vielen Kinder mit ihren kleinen Kerzen und das Zusammensein mit dem ganzen Projekt – es war einfach schön!

Alles fing hier mit dem Palmsonntag, eine Woche vor Ostern, an. Am Morgen vor der Messe, warteten die Jungs schon auf Ihre Palmenzweige, mit denen wir, ähnlich wie in Deutschland, eine kleine Prozession bis zur Kirche machten. Als sie ihre Zweige endlich in der Hand hatten, wunderte ich mich, dass viele Kinder anfingen, einzelne Blätter abzuzupfen. Kurze Zeit später sah ich, warum sie das machten: aus den Palmenblättern bastelten sie Kreuze, Herzen und Ketten – sie wurden richtig kreativ.

Noch nach der Messe saßen wir mit den Jungs zusammen und bastelten mit unseren Palmzweigen. Der Palmsonntag verdient sich seinen Namen hier also allemal!

Die Woche verging wie im Flug. Die Gründonnerstagsmesse, war unserer in Deutschland sehr ähnlich. Abends gingen wir mit den Jungs noch ein Viertelstündchen in die Kirche, um in Ruhe für Jesus zu beten.
Am Nachmittag des Karfreitags zogen wir mit dem ganzen Projekt singend durch die Straßen. Verkleidete Jungen und Mädchen des Projekts spielten die Szenen des Kreuzweges Jesu nach, bis hin zu seinem Tod am Kreuz. Das machten sie wirklich klasse. So konnten sich Klein und Groß gut vorstellen, was damals geschah.

Am späten Abend des Karsamstags, feierten wir die Osternacht. Das Osterfeuer loderte hell in der Dunkelheit. Jedes Kind bekam eine kleine Kerze, mit der sie das Licht weitergaben, bis alle Kerzen zusammen die Kirche erhellten. Es war schön, das Licht mit den Kindern zu teilen.

Die Messe war unglaublich fröhlich – alle tanzten und klatschten mit. Viele der Kinder überkam, je später es wurde, die Müdigkeit, so auch einen meiner Jungs, der auf meiner Schulter eingeschlafen war.
Am Ende der Messe freuten sich alle und jubelten, dass Jesus lebt – Aleluya, Aleluya!

Am Ostersonntag weckten wir unsere Jungs mit einem leckeren Osterfrühstück. Am Vortag haben wir über 100 Häschen aus Hefeteig gebacken und Eier gefärbt. Zum Glück hatten wir Hilfe von Maite und Laura, zwei ehemalige Volontärinnen, die hier gerade zu Besuch sind.

 


Die Jungs freuten sich über das besondere Frühstück und die vielen Stunden in der Küche waren bei den strahlenden Gesichtern sofort vergessen.


Der Gottesdienst und das anschließende Fest im Hogar waren super schön und alle waren glücklich. Ein Highlight war das große Schokoladenei, das jedes Kind zum Nachtisch bekam. Das zufriedene Lächeln, der komplett mit Schokolade verschmierten Jungs, war einmalig. 🙂

Mir geht es ansonsten wirklich sehr gut hier. Ich fühle mich richtig wohl und die Arbeit macht mir viel Spaß. Die Jungs sind einfach super und ich merke, wie ich sie jeden Tag ein bisschen mehr in mein Herz schließe. Sie geben einem wirklich viel. 🙂

Liebe Grüße und frohe Ostern
eure Anna

Vorheriger Beitrag

Helau aus Bolivien!

Nächster Beitrag

Kinder sind wie Edelsteine …

  1. Fabian Herschel

    Liebe Anna,

    herzlichen Dank für Deinen schönen Bericht über die Karwoche und das Osterfest!
    Deine Freude ist geradezu greifbar und wirkt ansteckend 🙂 Haleluja – Jesus lebt!
    Es ist prima, dass wir nun bis Pfingsten die Osterzeit feiern dürfen.

    Liebe Grüße
    Fabian

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@donboscomission.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén