mich nun endlich mal wieder
 🙂
Es ist schon wieder echt viel passiert, dazu nun kurz in diesem Artikel, eigentlich möchte ich heute ĂŒber die vergangenen eineinhalb Wochen berichten, die ich aufgrund unseres Zwischenseminars in Bolivien verbracht habe. Da der Eintrag aber einfach zu lang werden wĂŒrde, wenn ich alles hier reinpacken wĂŒrde, zuerst zu den anderen Sachen 🙂

Ende Januar begannen hier in Esmeraldas die Schulferien. Danach begann fĂŒr uns VolontĂ€re eine Zeit, die wir vormittags mit Arbeit wie Rechnungen sortieren oder Heftchen erstellen, und nachmittags im Oratorium verbrachten. Anfangs dachte ich, dass mir dieser Tagesablauf nicht sehr viel Freude bereiten wĂŒrde, da ich keine Lust hatte, Rechnungen zu sortieren, sondern mit Kindern arbeiten wollte. Allerdings fand ich es dann aber doch sehr schön, weil mir das Unterrichten vormittags ja eh nicht so viel Freude bereitet hatte, und ich so den Vormittag wenigstens mit allen VolontĂ€ren zusammen verbringen konnte. Bei der also recht eintönigen Arbeit, hatten wir viel Zeit um Musik zu hören und mit den Jungs zu quatschen, was wirklich schön war.


Hinzu kommt, dass ich mich dadurch umso mehr auf die Arbeit nachmittags im Oratorium gefreut habe, die jetzt in der Ferienzeit besonders wichtig war/ist, da die Kinder ja nicht mal mehr vormittags durch Schule beschĂ€ftigt werden, sondern den ganzen Tag nur zuhause „rumhĂ€ngen“.

Ende Januar hatte ich zudem Geburtstag. Und der Tag vor dem ich erst ein bisschen Angst hatte, entwickelte sich zu einem wunderschönen Erlebnis. Abends feierten wir mit den VolontĂ€ren, Padre Franklin und zwei Freunden von Johanna aus Deutschland, die uns fĂŒr das Wochenende besuchen kamen, rein.

An meinem Geburtstag dann, was ein Sonntag war, wurde in der Messe von allen fĂŒr mich gesungen, und zum Mittagessen kamen die VolontĂ€re aus dem anderen Haus und es wurde erneut fĂŒr gesungen und ich bekam eine riesige Geburtstagstorte. Sogar unsere Köchin und unsere Putzfrau haben an mich gedacht, und schenkten mir eine Kleinigkeit, worĂŒber ich mich wirklich sehr freute!
Den Nachmittag verbrachten wir Fußball spielend und schwimmend am Meer, was ich so nun wirklich noch nie vorher an meinem Geburtstag erlebt hatte. 🙂 

Nun noch zu einem letzten schönen Erlebnis: Mitte Februar lud die Lehrerin aus unserem Oratorium Cesar, Jonathan (freiwilliger Helfer) und mich zu einem Ausflug an den Fluss ein. Wir vier sind einfach ein super cooles Team und können sehr gut zusammen arbeiten. Und da wir so viel gearbeitet hatten, obwohl eigentlich Ferien waren, wollte sie uns das als Belohnung geben :)
Wie vielleicht einige wissen, lieeebe ich Schwimmen, weshalb ich an diesem Tag echt unfassbar viel Spaß hatte!!!