Am fünften September starte ich zusammen mit meinem Mitvoluntär Simon in einen einjährigen Auslandsfreiwilligendienst in Bombo, Uganda. Wie in vielen Regionen Afrikas ist das staatliche Bildungsangebot in Form von Schulen und Ausbildungsstätten dort nicht ausreichend, um jedes Kind und jeden Jugendlichen zu erreichen. Des Weiteren können es sich viele Familien nicht leisten, ihre Kinder in die Schule zu schicken, da diese bereits in jungen Jahren im Haushalt oder beim Geld verdienen helfen müssen. Aus diesem Grund unterhalten die Salesianer der Kommunität Bombo ein Schul- und Ausbildungszentrum, in dem circa 700 der insgesamt 1500 Schüler auch internatsmäßig leben. Das Wort „Internat“ sollte jedoch wie bereits erwähnt nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Bildungsangebot der Salesianer oftmals alternativlos ist und die meisten der dort Unterrichteten ohne das VTC keine Möglichkeit hätten, Unterricht zu bekommen oder ein Handwerk zu erlernen.

In diesem Projekt der Don Bosco Mission werden Simon und ich voraussichtlich die Freizeit der Kinder und Jugendlichen mitgestalten, Sportangebote organisieren und unter Umständen auch selbst unterrichten.