Naomi.in.Bolivien

-Mein Freiwilligendienst-

So sieht mein Alltag aus

Einen wunderschönen Tag wünsche ich euch allen! 

Mein Alltag hat sich so langsam eingependelt. Um keinen Roman zu schreiben, die nötigen Erlebnisse dazu hätte ich, fasse ich kurz zusammen wie sich mein Wochenablauf gestaltet. Von Sonntag bis Donnerstag habe ich Frühschicht von 7 bis 14 Uhr, am Freitag habe ich frei und Samstag muss ich abends arbeiten.

Was mache ich?

Zuständig bin ich für die Jüngeren, die in der Altersspanne 6 bis 12 Jahre sind. Zu meinen Aufgaben zählt es bei den Mahlzeiten dabei zu sein, aufzupassen, dass sie keinen großen Unsinn anstellen, die Uniformen zu sortieren, mit den Jungs zu spielen und dort zu helfen, wo Unterstützung benötigt wird. In Momenten, in welchen die Jungen gerade etwas zu viel Energie haben, liefere ich mir ein kleines Wettrennen mit ihnen oder finde beim Armdrücken heraus, wer der Stärkste am Tisch ist. Zwischendurch quatsche ich mit dem einen oder anderen Jungen, dem ich begegne.

Wenn ich Feierabend habe, schaue ich mir gerne Filme auf Spanisch an, tausche mich mit den anderen Volontären aus, schreibe Tagebuch, oder koche etwas Leckeres zu essen.

 

 

Wie geht es mir?

Ich fühle mich hier wirklich wohl und das liegt nicht hauptsächlich daran, dass es in Bolivien warm ist und ich nicht mehr zu Schule muss. Einfach mit den Jungs zusammen zu sein, mit ihnen zu spielen, zu reden und wiederum zuzuhören, genieße ich sehr. Mein Heimweh hält sich in Grenzen und dank der neuen Medien bleibe ich mit Familie und Freunden in Kontakt. Für mich fühlt es nicht wirklich an, als wäre ich am anderen Ende der Welt. Ich glaube das liegt daran, dass ich hier einen festen Alltagsrhythmus besitze, andere Volontäre um mich herum habe und ich nicht komplett abgeschottet vom Weltgeschehen bin.

Zur Auflösung des letzten Rätzels. Unsere neue Mitbewohnerin ist eine Eule. Sie scheint sich sichtlich wohl zu fühlen in unserem Volontärhaus. Und wir gaben ihr den Namen Erica Lopez.


Das Raten geht weiter. Am Montag haben wir mit allen Kindern Hogar und einer anderen Einrichtung einen Ausflug unternommen. Bei der Hitze war es eine wahre Erfrischung in den Swimmingpool zu springen. Wer hat da Lust bekommen mit zu baden?

 

Bis denne

Eure Naomi*

Vorheriger Beitrag

Viele neue Eindrücke

  1. Vielen Dank für deine Berichte. Ich fiebere total mit. Ich habe natürlich deinen Blog bei Facebook und unsere Homepage geteilt. Bist ja eine von uns. Ich freue mich auf weitere Berichte. Aber kein Stress, das ist DEINE Zeit. Liebe GRüße aus dem Deka-Büro

  2. Manuela Bien

    Spontan fällt mir dazu ein „eine Schlange“

    Hallo Naomi,
    ich hatte gerade Gelegenheit, mir deinen Block anzusehen!
    Es ist schon schön, so Anteil zu nehmen – die Welt rückt doch zusammen!
    Wolfram und ich werden Heute für das Wochenende die Bautzener besuchen fahren.
    Ich wünsche dir weiterhin viele neue und spannende Erfahrungen!
    Liebe Grüße aus dem trüben und nassen Berlin (Die Sonne tragen wir im Herzen!)
    LG
    Manuela

  3. Steffi Kruschel

    Liebe Naomi,
    es ist schön, deinen Blog zu lesen und zu sehen, dass es dir gut geht. Wir genießen gerade die Herbstferien und stellen uns langsam wieder auf den Alltag ab Montag ein. Auf weitere tierische Überraschungen sind wir auch gespannt 🙂
    Genieße die Zeit mit den Kindern in der Wärme.
    Liebe Grüße
    Steffi Kruschel

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén