Jetzt ist es nur noch eine Woche bis wir hier in Esmeraldas unser halbjähriges Jubiläum feiern wuhuuuu!!

Dieses Gefühl ist extrem komisch, nicht nur weil es mir wie gestern vorkommt, wie ich zu Hause meiner ganzen Familie und Freunden Tschüss gesagt habe. Sondern auch, weil wir inzwischen so heimatlich hier fühle, dass ich mein deutsches Leben extrem weit weg scheint…

 

Wir sind gerade noch in den 2 monatigen Schulferien, die nicht in der heißesten Zeit wie in Deutschland statt finden, sondern in der Regenzeit! Dh es sind hier nicht mehr trockene 30 Grad, sondern 30 Grd mit Regen:) Aber ich will mich ja nicht beschweren. Wir haben Karneval diese Jahr am Strand gefeiert!

 

WAS BISHER GESCHAH

Colonias Vacacionales

In den Ferien wurden 2 Wochen lang in verschiedenen Oratorien und auch hier in der Schule von der Gemeinde ein Ferienprogramm angeboten.

Jeden Tag von 8 bis 12 Uhr konnten die Kinder in die verschiedenen Einrichtungen kommen. Nach Gebeten, Enegizern und Spielen wurde entweder gebastelt oder Tänze einstudiert.

Das alles wurde das am letzten Freitag bei der „Clausura“, einem großen Treffen aller Oratorien hier in der Schule vorgestellt.

Beim Einlaufen der Gruppen am letzten Tag

Gruppenbild eines kleinen Teiles der Betreuer.

Sowohl die hohe freiwillige Beteiligung und Motivation der Betreuer (14 bis 25 Jahren) aber auch die hohe Anzahl der Kinder haben mich mega beeindruckt. Genauso hat es mir nochmal den Geist und das Charisma Don Boscos und der Salesianer gezeigt!!!

 

Zwischenseminar

Ende Februar ging es für Joanna und mich nach Santa Cruz auf das Zwischenseminar der Don Bosco Volunteers aus Deutschland in Lateinamerika.

Cali von oben

Nach einem 6 stündigen Erkundungsstopp in Cali, Kolumbien, kamen wir mitten in der Nacht in Bolivien an und es hat sich schon bei der Ankunft Im Kolping-Haus schon nach nach hause kommen angefühlt.

Bei unserer ersten Besichtigungstour von Santa Cruz

 

Santa Cruz 1/3

Santa Cruz 2/3

Santa Cruz 3/3

Themen

Die Woche haben wir in einer super entspannten und lustigen Atmosphäre über unsere Projekte, Vor- und Nachteile, Unterschiede und einfach witzige Storys und faux-pas ausgetauscht und den Blick nicht nur auf die Vergangene Zeit, sondern auch auf die uns noch bevorstehende Hälfte gewandt.

Das Abschlussbild mit allen!

Joanna und ich beim Vorstellen unseres Projektes

Und natürlich vieele Spiele

angeschlossene Kurzferien

Danach sind einige von uns noch in eine nahegelegene Stadt namens Samaipata gefahren. Die 3 Tage haben wir hauptsächlich zur Entspannung und zum Abschalten genutzt. Nach den ersten Inka-Ruinen die ich je gesehen habe und wunderschönen Wasserfällen haben wir uns am letzten Tag auf eine 5-stündige Wanderung oder besser gesagt Kletterung in den bolivianischen Anden begeben.

Die bolivianische Anden

nach der Gipfelbesteigung

Inkaruinen

Einer der 3 Wasserfälle in Samaipata

 

 

Und was passiert sonst so…

Hier sind noch ein paar Bilder von anderen Sachen die wir in den letzten tagen so gemacht haben ENJOY:

Bei der Zeugnisverleihung des Abiturjahrganges…

 

 

…haben wir uns auch die Sachen mal „ausgeliehen“

Beim Besuch der Komunidad aus Quito

mit den Prevoluntären und der Köchin in der Küche

Joannas 19. Geburtstag…

Haben wir am Abend in der Komunitat gefeiert…

..und am nächsten Tag dann auch beim großen Mittagessen natürlich mit Gesang und Tanz…

…und nach der Messe mit einigen der Jugendgruppen.

KARNEVAL

Karneval wird hier in Ecuador nicht mit Straßenkarneval, Verkleidungen und dem einen oder anderen Bierchen gefeiert, sondern hauptsächlich mit Wasser. Das heißt gefühlt jedes 2. Haus stellt sein eigenes kleines Plantschbecken, machmal auch direkt einen ganzen Pool auf und man bespritzt sich mit Wasser, Mehl auch rohe Eier sollen geflogen sein… Und sonst wird wie immer hier besonders in Esmeraldas ganz viel getanzt! Ob Salsa, Merengue, Bachata oder Reggaeton, die Hüfte wird immer geschwungen! Für uns deutsche Stöcke war das am Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig, dass hier selbst von klein an die Hüfte geschwungen wird. Jedoch haben wir mit der Zeit auch unseren Spaß und Gefallen daran gefunden. :))

Für uns hat Karneval am Sonntag mit einem Besuch am größten, bekanntesten Strand Esmerldas angefangen „Las Palmas“. Zusammen mit den Volontären, die aus einem Projekt aus Quito gekommen sind und denen aus der anderen Einrichtung hier in Esmeraldas haben wir einen super schönen Tag am Strand verbracht, viel geredet, Spaß gehabt und Ball gespielt!

Am Montag waren wir dann bei einer Familie hier aus der Gemeinde eingeladen Karneval zu feiern. So konnten wir richtig miterleben, wie es hier in Esmeraldas so gefeiert wird. Nach einer ersten Partie Ecuavolley, kühlte man sich wahlweise im Pool oder unter dem Schlauch ab. Anschließend  wurde die Karnevalsprinzessin der Katechisten gekürt.

In den Kategorien laufen, tanzen und einer kleinen Rede über Motivation und Qualifikation für diesen Titel konnte sich am Ende unsere Freundin Julissa über diesen Titel freuen!

Außerdem gab es ähnlich wie in Deutschland einen Karnevalsumzug hier in Esmeraldas. Bei dem  sogenannten „pregón“ ist auch eine relativ große Gruppe Marimba tanzender Jungs und Mädchen aus dem anderen Projekt der Salesianer in Esmeraldas mitgetanzt. Das und auch ein Interview mit mir im Esmeraldeñischen Fernsehen werde noch noch verlinken wenn ich es finde von facebook wurde das Video leider schon runtergenommen:(

ein obligatorischen Volo-Gruppenbild vor dem Umzug;)

 

 

Der nächste Blogeintrag wird dann wahrscheinlich über die Reise mit meinen Eltern durch Ecuador sein, die in 2 Wochen mich hier besuchen werden…